Umwelterklärung

Leitlinien der Evangelischen Kirchengemeinde Öhringen

 

Und Gott, der Herr, nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, dass er ihn bebaute und bewahrte. (1. Mose 2,15)

Im Glauben an die Liebe Gottes, des Schöpfers, erkennen wir dankbar das Geschenk der Schöpfung, den Wert und die Schönheit der Natur.

 

Wir wollen uns gemeinsam für nachhaltige Lebensbedingungen für die gesamte Schöpfung einsetzen.

 

Um Gottes Schöpfung zu erhalten und zu pflegen, auch für zukünftige Generationen, haben wir uns entschlossen, am kirchlichen Umweltaudit der evangelischen Landeskirche teilzunehmen.

 

Die nachfolgend aufgeführten ökologischen Leitlinien wurden vom Umweltteam unter Einbeziehung der Gemeindemitglieder erstellt und vom Kirchengemeinderat genehmigt und verabschiedet.

 

Wir Menschen sind Teil der Schöpfung Gottes und glauben an die Liebe Gottes, der uns Menschen den Auftrag gab, seine Schöpfung zu bebauen und zu bewahren.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der evangelischen Kirchgemeinde Öhringen sind sich dieser Verantwortung bewusst und sehen eine nachhaltige Bewahrung der Schöpfung und den aktiven Umweltschutz als dringende Aufgabe unserer Zeit an.

 

Unser Ziel ist es, eine stetige Verbesserung des Umweltschutzes zu erreichen.

Durch ökologische Leitlinien der evangelischen Landeskirche Württemberg, durch aktuelle Dokumentation und regelmäßige Überprüfung unserer Umweltschutzaktivitäten sowie eine kontinuierliche Verbesserung unseres Umwelthandelns, sind wir laufend bemüht gesunde Lebensräume für Mensch, Tier und Pflanzen zu erreichen.

 

Wir verpflichten uns, durch Vermeidung und Verringerung von Belastungen für die Umwelt und unter Benutzung der best verfügbaren Techniken unter wirtschaftlichen Aspekten, Gottes Schöpfung zu bewahren und zur Verhütung von Umweltbelastungen und Umweltschäden beizutragen.

Die evangelische Kirchengemeinde Öhringen verpflichtet sich, mit Materialien und Rohstoffen unserer Erde so umzugehen, dass unsere Lebensqualität nicht auf Kosten nachkommender Generationen geht.

 

Wir verpflichten uns, Entscheidungen zum Schutze der Schöpfung in Solidarität mit anderen Regionen der Welt zu treffen.

Wir wollen von den Erfahrungen in der Ökumene und von umweltfreundlichen Techniken Anderer lernen.

 

Wir verpflichten uns, durch Verwendung von umweltfreundlichen Produkten die Umweltbelastung so gering wie möglich zu halten.

Durch die Benutzung von umweltfreundlichen Produkten, dem sparsamen Umgang mit Rohstoffen und Energie sowie bei Dienstleistungen von Geschäftspartnern und Lieferanten legen wir eine ökologische Zielsetzung zugrunde.

 

Wir behandeln Schöpfungsverantwortung und Umwelterziehung in der Verkündigung und allen Formen des Gemeindelebens.

Durch die Erstellung eines Umweltmanagementsystems und die Erarbeitung von Richtlinien und Standards des „Grünen Gockels“ sind wir gemeinsam bemüht, in allen Gremien und Veranstaltungen der Kirchengemeinde Verantwortung für unsere Umwelt zu bewahren und zu verbessern.

 

Wir machen unsere Ziele und unsere Umweltaktivitäten der Öffentlichkeit zugänglich.

Durch Veranstaltungen, Tageszeitungen, Internet und Gemeindebrief teilen wir regelmäßig unsere Umweltaktivitäten und Zielsetzungen der Gemeinde mit. Wir suchen den Dialog mit den Gemeindemitgliedern durch öffentliche Veranstaltungen. Wir sind offen für Anregungen und Kritik. Die Mitarbeiter und der Kirchengemeinderat werden an den durchzuführenden Umweltaudits beteiligt.

 

Wir fördern die Umsetzung unserer Umweltleitlinien durch Einholung von qualifizierter Beratung und die regelmäßige Anpassung unseres Umweltmanagementsystems nach den entsprechenden Richtlinien des „Grünen Gockels“ und/oder EMAS II.

Wir nehmen unsere Aufgabe zum Umweltaudits ernst und sind bestrebt eine Zertifizierung unserer Kirchengemeinde zu erreichen.

   

Zusammenfassung:

  • Wir verpflichten uns, das Öko-Audit dauerhaft einzuführen.
  • Wir erklären unsere Absicht zur Zusammenarbeit mit anderen.
  • Wir verpflichten uns, Bildungsmaßnahmen durchzuführen. Auch einen Bildungsaustausch mit anderen Gemeinden wollen wir pflegen.
  • Wir verpflichten uns, klarzustellen, dass der Mensch ein Teil der Schöpfung ist.
  • Wir verpflichten uns, das Prinzip der Nachhaltigkeit einzuhalten.
  • Wir verpflichten uns, Ökonomie und Ökologie zusammenhängend zu betrachten.
  • Wir verpflichten uns zur Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben