Neues vom Gemeindebrief Dezember 2019 und Januar 2020

Auf dieser Seite können Sie ausgewählte Inhalte aus unserem aktuellen Gemeindebrief entdecken. Besinnliche Texte von Pfarrerin Fritz, Rückblicke auf unsere Gemeindeaktivitäten, sowie Veranstaltungshinweise und einen Plan für feststehende Termine.

Aus Gründen des Datenschutzes und des Urheberrechtes werden wir auf Fotos, Grafiken und Zeichnungen leider verzichten. Auch mit Namen, Telefonnummern und E-Mailadressen werden wir uns an dieser Stelle zurückhalten. Wir bitten dafür um Verständnis. 

Biblische Besinnung

Monatsspruch für den Dezember: Wer im Dunkeln lebt, und wem kein Licht leuchtet, der vertraue auf den Namen Des Herrn und verlasse sich auf seinen Gott.  Jesaja 50,10

Sehr geehrte, liebe Kirchengemeindeglieder

Wenn die Tage kurz sind und die Monate, am Ende des Jahres, mit wenig Sonnenschein, dann hilft es, sich auf das zu besinnen, was guttut und ermutigt. Da höre ich gerne auf diesen Vers aus dem Jesajabuch. Aber auch das ganze Jahr über, wenn sich schlechte Stimmung und schlechte Nachrichten zu breit machen, dann kommen von Gott Licht und Klarheit. Ich kann mich auf Gott verlassen, er ist zu jeder Zeit meines Lebens bei mir. Gott ist treu, so wie es im Monatsspruch für Januar 2020 dann heißt. 

So können die dunklen Monate des Jahres im Winter ganz gut als die Monate verstanden werden, in denen ich mich auf das Wesentliche besinne. Sich ordnen, das zu Ende gehende Jahr überdenken, nach vorne schauen. Manchmal tut ein Spaziergang gut oder ein paar ruhige Minuten am Abend, um sich zu besinnen, um zu sich selbst zu kommen, zu dem eigenen Leben, zu den Fragen: Was bleibt? Was ist das Wichtigste? 

Eine Antwort darauf haben wir durch Jesus Christus: Gott ist Wegweiser und zuverlässiger Begleiter. Er ist das Licht, das einen guten Weg weist.

Ich wünsche Ihnen gute und schöne Stunden, frohe Tage und helle Gedanken.                                                      

Ihre Pfarrerin Friederike Fritz

Advent

Advent, die Zeit der Erwartung und der  Vorbereitung auf die Geburt Jesu im Stall. Unter uns Menschen, sein Licht.  Kinderaugen leuchten und erwarten gespannt das Öffnen des nächsten Türchens bis hin zum Klingen des Glöckchens am Heiligen Abend. Großes wird uns geschenkt in Gottes Sohn, mehr noch, als wir vielleicht  denken: Es ist Gottes Frieden aus seiner Vergebung für dich und mich. Daran erinnern uns die Geschenke, die wir uns gegenseitig machen in jener Nacht.

 

                                                                       Ihre Pfarrerin Friederike Fritz

 

Ernsbacher Rückblick

Weihnachten im Schuhkarton 

Die Aktion Weihnachten im Schuhkarton ist jetzt vorbei und ich freue mich, dass wir insgesamt 25 Päckchen abliefern konnten. In Ernsbach kamen 14 Päckchen sowie 140 € zusammen und in Sindringen wurden 11 Päckchen und 110 € abgegeben.

Das Geld wird für die Fracht und für die Weihnachtsfeier mit den Kindern in Osteuropa verwendet. Den Pfadfindern danke ich recht herzlich, dass sie Schuhkartons beklebt haben und allen anderen, die die Aktion auch dieses Jahr unterstützt haben.

Hannelore Müller-Thumm

 

Bücherei

 

Liebe Leser, lasst euch von unseren über 30 neuen Büchern überraschen, die wir für euch eingekauft haben. Neben Bilderbüchern, Jugendromanen und Krimis haben wir auch preisgekrönte Literatur. Den Deutschen Buchpreis 2019 hat Saša Stanišić für „Herkunft“ erhalten. Der Roman kann bei uns ausgeliehen werden!! 

„Königskinder“ von Alex Capus und „Hinter der Drachenwand“ von Arno Geiger wurden für den Evangelischen Buchpreis nominiert und stehen ebenfalls zur Ausleihe bereit.

Macht also zahlreich Gebrauch von unserem tollen Angebot!

Euer Büchereiteam

Immer montags von 16.30 – 18.30 Uhr

 

Friedlicher Wettstreit am Limestor

"Wir befinden uns im Jahre 50 v. Chr. ganz Hohenlohe ist von den Römern besetzt... Ganz Hohenlohe? Nein!Ein von unbeugsamen Galliern bevölkertes Dorf hört nicht auf, dem Eindringling Widerstand zu leisten. Und das Leben ist nicht leicht für die römischen Legionäre, die als Besatzung in den befestigten Lagern Babaorum, Aquarium, Laudanum und Kleinbonum liegen...Und so beschließt Cäsar die Herrschaft über Hohenlohe in einem Wettkampf unter dem Limestor zu entscheiden. "

Germanen oder Römer - wem gilt deine Treue? Unterstütze dein Volk in zahlreichen Wettkämpfen.

14 Kinder waren diesem Ruf gefolgt und standen Samstag morgens da, um für ihr Volk den Sieg zu erstreiten. Zunächst galt es, um überhaupt durch das römische Reich reisen zu dürfen, den Passierschein A38 zu bekommen. Anschließend ging es zur Wettkampfstätte. Dort mussten die „kleinen“ Römer und Germanen in verschiedenen Disziplinen, wie Speerweitwurf, Hindernislauf oder Zeltaufbau, ihr Können unter Beweis stellen und hierdurch für ihr Volk Punkte zu sammeln. Beim finalen Wettstreit, bei dem es den gegnerischen Anführer zum Fall zu bringen galt, festigten die Gallier ihre Führung und hätten eigentlich den Wettkampf gewonnen. Da sie jedoch faire Sportsmänner waren, boten sie den Römern eine letztes, alles entscheidendes Duell an. Es galt hierbei möglichst viele Diskusse im gegnerischen Korb zu versenken. Anfangs schien es, als würden die Römer diese Schlacht für sich entscheiden, doch die Gallier waren zäher, kämpften sich zurück und gewannen schließlich. Hohenlohe bleibt somit weiterhin in gallischer Hand. Da die „kleinen“ Gallier jedoch nur mit Hilfe der Römer ihren gewonnen Schatz bergen konnten und faire Sieger waren, teilten sie diesen mit ihnen und so ging ein weiterer Streit unterm Limestor friedlich zu Ende.
Und wir sind uns ganz sicher, dass dies nicht der letzte gewesen sein wird.

Der Zufall ist des Lebens Schmied

Unter dem Motto Zufall begangen die Pfadfinder vom 8.- 10.11.19 ihre diesjährige Herbstaktion. Schon vor Beginn der Aktion schlug das Motto erstmals zu, da die Aktion auf Grund von Terminüberschneidungen kurzfristig von Gerabronn nach Ernsbach verlegt werden musste. Pünktlich an einem anderen Ort ging es dann jedoch entspannt los, zumindest bis die Zufallsfee zum ersten Mal auf den Plan trat. Ihre Aufgabe war es aus einer handvoll Möglichkeiten den Fortgang des Geschehens zu bestimmen. Den Anfang machte ein Begrüßungscocktail, dem das Zufallsessen folgte.

Etwas später folgte dann die Abendgestaltung in Form einer Nachtwanderung. Nach einer kurzen Nacht und einem gemeinsamen Frühstück war nun die Kreativität gefordert. Mit Werkzeug, Holz, Fleiß und Weiterem entstanden individuelle Kreationen, sowie ein Insektenhotel.

Am Nachmittag forderten die Gruppenleiter nun selbst den Zufall heraus, bestückten die Teilnehmer mit ein paar Groschen und der Aufgabe in zwei Gruppen genug einzukaufen um die gesammelte Gruppe mit drei Gängen zu sättigen. Nach dem gemeinsamen Kochen und Essen trat die Zufallsfee wieder auf den Plan und
brachte einen Filmabend mit frischem Popcorn.


Am nächsten Morgen gab es noch einmal etwas für den Gaumen. Ein reichhaltiger Brunch stärkte die müden Knochen, so dass dem Aufräumen und ein paar letzten gemeinsamen Spielen nichts mehr im Wege stand.

 

Weihnachten in Ernsbach

Krippenspiel in Ernsbach in der Johanneskirche

Am Sonntag, den, 22.Dezember, um 17.00 Uhr

 

Thema: „Sternenhimmel“

Anschließend lädt die Ernsbacher Kirchengemeinde zu Punsch und Gebäck ins Gemeindehaus ein.

 

 

Pfadfinder*innen holen das Friedenslicht

Am Samstag, den 14. Dezember werden Vertreterinnen und Vertreter der deutschen Pfadfinderinnen und Pfadfinderverbände das Friedenslicht aus Betlehem in Wien abholen. Das vom Österreichischen Rundfunk (ORF) in der Geburtsstadt Jesu entzündete Licht wird alljährlich am dritten Adventswochenende an Pfadfinder*innen aus ganz Europa weitergegeben.

Anschließend wird das Friedenslicht mit dem Zug in über 30 Städte in Deutschland gebracht und dort in zentralen Aussendungsfeiern an die Gruppen gegeben, die es zu Weihnachten in vielen regionalen und lokalen Aktionen an „alle Menschen guten Willens“ weiterreichen. Die diesjährige Friedenslichtaktion steht unter dem Motto: „Mut zum Frieden“.

Seit 1994 verteilen deutsche Pfadfinder*innen das Friedenslicht aus Bethlehem und sorgen dafür, dass dieses Symbol der Hoffnung auf Frieden an Weihnachten in zahlreichen Kirchengemeinden und Wohnzimmern, Krankenhäusern und Kindergärten, Seniorenheimen, Asylbewerberunterkünften, Rathäusern und Justizvollzugsanstalten leuchtet.

Gerade in diesem Jahr gewinnt das Licht aus einem Land, in dem die Hoffnung auf Frieden politisch vor neuen Wegen steht, an Symbolkraft.

Erneut wollen darum der Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP), der Bund der Muslimischen Pfadfinder und Pfadfinderinnen (BMPPD), die Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG), die Pfadfinderinnenschaft Sankt Georg (PSG), der Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) und der Verband der Altpfadfindergilden (VDAPG) mit dem Friedenslicht ein gemeinsames Zeichen setzen.

Pfadfinder*innen leisten aktive Friedensarbeit. Sie suchen den Dialog mit Menschen anderer Überzeugungen. Mit vielen Aktionen bekennen sie nicht nur ihren Glauben und ihre Überzeugung, sondern treten aktiv für Frieden und Gerechtigkeit ein.

In unserer pluralistischen Gesellschaft bekommt der eigene Standpunkt immer mehr Bedeutung. Nur, wer seine eigene Identität kennt, kann erfolgreich den Dialog mit anderen Menschen suchen. Die kleine Flamme aus einer der Krisenregionen der Erde gibt einen konkreten Anlass, persönliche Wertvorstellungen und das, was Menschen verbindet oder trennt, neu zu überdenken. Aufbauend auf der Botschaft Jesu Christi sind die Aktionen der Pfadfinder*innen bei der Weitergabe des Lichtes Ausdruck des Glaubens und Zeichen der Zuwendung zum Nächsten.

Wir Pfadfinder*innen vom VCP Ernsbach-Limestor-Sindringen verteilen das Friedenslicht in diesem Jahr in unserer Kirchengemeinde nach dem Gottesdienst in der Sindringer Heilig-Kreuz-Kirche am 21.12.2019. Sollten Sie das Friedenslicht mit zu sich nach Hause nehmen wollen, bringen sie bitte eine Laterne oder windgeschützte Kerze mit.

 

Weihnachten

Ich freue mich schon, auf die Musik, auf die guten Gedanken, die vom Kind in der Krippe ausgehen, auf das Miteinander in der Advents- und Weihnachtszeit, auf die Gerüche, auf die Freude. Gottes Licht strahlt auf und leuchtet bis in die Herzen hinein, überall, wo ihm die Türe aufgemacht wird. 

Viele Menschen machen sich auf, gehen zu den Chorproben, kaufen Geschenke, um den Lieben eine Freude zu machen, backen und richten die Wohnungen festlich und schön. Alle diese Vorbereitrungen sind wie ein Lob Gottes, weil wir unsere Herzen öffnen für die Menschen an unserer Seite. Und genau darauf kommt es an.

 

Unsere Konfirmanden haben dieses Jahr ein Lieblingslied, das ganz gut dazu passt. Es steht im Neuen Liederbuch plus und heißt: „Wir wollen aufstehn, aufeinander zugehn, voneinander lernen, miteinander umzugehn, aufstehn, aufeinander zugehn und uns nicht entfernen, wenn wir etwas nicht verstehn. Jeder hat was einzubringen, diese Vielfalt wunderbar. Neue Lieder wolln wir singen, neue Texte laut und klar. Diese Welt ist uns gegeben, wir sind alle Gäste hier. Wenn wir nicht zusammen leben, kann die Menschheit nur verliern. Dass aus Fremden Nachbarn werden, das geschieht nicht von allein. Dass aus Nachbarn Freunde werden, dafür setzen wir uns ein.“

An Weihnachten wird die Welt heller und klarer durch das Wort Gottes. Licht, Freude, Staunen sollen sein. Hoffnung, Zuversicht und Frieden sollen wachsen.

 Ihre Pfarrerin Friederike Fritz

 

 

 

Ernsbacher Ausblick

6. Oktober Gottesdienst zum Erntedankfest

Am Samstag, den 05. Oktober werden unsere Konfirmandinnen und Konfirmanden in Sindringen die Erntegaben für den Erntedankaltar sammeln. Unsere Mesner in Sindringen und Ernsbach bereiten die

Altäre vor und dann laden wir Sie zum Gottesdienst zum Erntedankfest ein:

am 6. Oktober  um 9.30 Uhr in Ernsbach

An dieser Stelle ganz herzlichen Dank unserem Mesner und unseren Mesnerinnen und dem 3+1-Team, das mit den Konfirmanden sammelt und anschließend mit ihnen auch kocht.

Die Erntegaben um die Altäre werden nach den Erntedankgottesdiensten wieder nach Lichtenstern gebracht. Geldspenden gehen an die Erlacher Höhe.

Lassen Sie uns Gott danken für alles, was wächst, auf den Feldern und Wiesen und in den Gärten, so dass wir gut leben können.    

                                           Ihre Pfarrerin Friederike Fritz

 

Church Night am 26. Oktober 2019 in Neuenstein

"Was macht dich stark???“

 

Diese Frage stellt David Kadel, wenn er als Coach in der Fußball-Bundesliga arbeitet.

David Kadel ist Inspirationstrainer für Profis wie Jürgen Klopp, David Alaba, Thilo Kehrer und viele andere. Mit diesen Stars spricht er über Werte, Scheitern, Erfolg, Glaube und all die Dinge, die wir nicht messen können, die aber unser Leben zutiefst prägen.

Wir holen David Kadel zur Church Night, damit du von seinen Ideen profitieren kannst! Natürlich wird bei der Church Night auch wieder ausgiebig gefeiert! Dafür holen wir für euch die Band „Normal Ist Anders“ ins Gemeindehaus. Ihr könnt euch sicher sein: Wo Normal Ist Anders rockt, bebt die Bühne! Auch den Jugendgottesdienst der Church Night werden die Musiker der Band mitgestalten. Wie immer bietet die Church Night Raum für junge Talente, leckeres Essen und die Chance, deine Ideen und Fragen einzubringen. Lass es dir nicht entgehen! 

Infos nach den Sommerferien unter www.churchnight-neuenstein.de Karten (7 €): Neuenstein: Schreibwaren Meckert

Öhringen: Spielwaren Bauer Bezirksjugendpfarrer Ulrich Hägele

 

 

Kirchenrenovierung in Ernsbach

Das erste Gerüst an unserer schönen Johanneskirche in Ernsbach ist aufgebaut, unsere Orgel ist eingehaust, so dass sie geschützt ist. Die Ausreinigung des Dachstuhls ist im Gange, so dass am 18./19. September die Kartierung erfolgen kann. Dann werden wir genau wissen, welche Schäden das Kirchendach aufweist. Und dann muss entschieden werden, was renoviert wird.

In der Kirche haben wir einen  „Spendenbalken“ für die Kirchendachrenovierung aufgestellt. Damit bitten wir um Ihre Spende. Es wird eine hohe Summe an Kosten auf unsere Kirchengemeinde zukommen, so dass jeder Euro willkommen ist.

Gegebenenfalls werden wir auch noch nach ehrenamtlichen Helfern für die eine oder andere Arbeit an der Kirchenfassade und im Innenraum fragen, sobald der Umfang der Arbeiten bekannt ist. Helfen Sie mit, dass unsere Kirche erhalten bleiben kann.

Wir sammeln auch Ideen, wie noch Gelder gesammelt werden können. Auch Ihre Ideen werden gerne im Kirchengemeinderat diskutiert. Schreiben Sie eine E-Mail oder kommen Sie in eine unserer KGR-Sitzungen.

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei unserem Organisten Thomas Hiller bedanken, der uns, solange die Orgel eingehaust ist, für unsere Gottesdienste sein Keyboard zur Verfügung gestellt hat. So können wir weiterhin in der Kirche unsere Gottesdienste feiern. Ganz herzlichen Dank!

                                                                  Ihre Pfarrerin Friederike Fritz

 

 

 

Einladung zur Büchervorstellung

 

am Montag, 28. Oktober 2019 (Herbstferien) ab 15.30 Uhr bis 18.00 Uhr in der Bücherei im Ernsbacher ev. Gemeindehaus.

Für lange Herbst- und Winterabende haben wir frisches Lesefutter besorgt. Wir werden die neuen Bücher präsentieren und gebrauchte zum Tausch anbieten. Das heißt, jeder der möchte, kann auch von zu Hause Bücher, CDs oder DVDs mitbringen und „umtauschen“.

Nebenher bieten wir Kaffee und Kuchen an. Liebe Leserinnen und Leser wir freuen uns auf Eueren Besuch!

Das Büchereiteam.

Seniorennachmittage

 

im Oktober findet in Ernsbach am 1. Oktober um 14 Uhr im Gemeindehaus unser Seniorennachmittag statt, Thema: Reisebericht von Südafrika von Hannelore Müller.

Im November findet in Ernsbach am 5. November der Seniorennachmittag statt, Thema: Das Kirchenjahr.

Ihre Pfarrerin Friederike Fritz

 

Weihnachten im Schuhkarton

Schon wieder ist ein Jahr vergangen, und die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ steht vor der Tür.

In Ernsbach nehme ich die Kartons am 14. November in der Zeit von 15 bis 16 Uhr am Gemeindehaus entgegen. In Sindringen kann man die Kartons am selben Tag wie gewohnt bei Frau Steinle, abgeben.

Wer einen beklebten Karton braucht, kann sich bei mir melden. Ich freue mich auf viele Kartons. 

Vielen Dank!                                                                                                    Hannelore Müller-Thumm

 

Buß- und Bettag

am 20. November laden wir, die Konfirmandinnen und Konfirmanden und Pfarrerin Fritz, herzlich zum Buß- und Bettag ein. Zum Thema „das Recht, ein anderer zu werden“, werden wir in diesem Gottesdienst am Mittwoch vor dem letzten Sonntag des Kirchenjahres noch einmal über das nachdenken, was im zu Ende gehenden Kirchenjahr geschehen ist und uns nachdenklich gemacht hat. Warum kommt es zu schrecklichen Geschehnissen? Wie unterbrechen wir das Falsche und kommen auf den richtigen Weg? Was können wir selbst tun?

Buße ist »das Recht, ein anderer zu werden«, meint die Theologin Dorothee Sölle. In der Bibel wird keiner auf das, wie er ist und was er getan hat, festgeschrieben. Menschen können sich ändern, können umdenken und umkehren.

Nehmen Sie sich die Zeit, an diesem Mittwochabend um 19.00 Uhr in den Gottesdienst in die Johanneskirche in Ernsbach zu kommen und darüber nachzudenken, was anders werden kann. Gott gibt uns die Kraft zum Guten.

Am Mittwoch, den 20. November um 19.00 Uhr laden wir ein zum Gottesdienst zum Buß- und Bettag in der Johanneskirche in Ernsbach, mit Feier des Abendmahls.

                                   Ihre Pfarrerin Friederike Fritz

 

Ernsbacher Weihnachtsmarkt

 

Am Freitag, den, 29.November ab 15:45 Uhr 

 

Auf dem Kirchplatz und im Gemeindehaus

 

Wie immer mit leckerem Essen, schönen Büchern, weihnachtlichen Musikbeiträgen, Kinderkino und einer Ausstellung im Gemeindesaal.

Es laden herzlich ein: Die Ev. Kirchengemeinde, die Landfrauen, die Grundschule und der Kindergarten Ernsbach