Kreise und Gruppen

In Sindringen finden die kirchlichen Kreise und Gruppen größtenteils im Gemeindesaal statt, dem unteren Teil unseres, neu renovierten und modernisierten Pfarrhauses. Das Angebot unserer Kirchengemeinde ist vielfältig und wird zumeist mit den Ernsbacher Gemeindemitgliedern gemeinsam genutzt und gestaltet. 

 

 

Pfadfinder, freitags ab 18 Uhr im Gemeindehaus Ernsbach

Pfadfinderlager Andreas Zipf

Harry Potter & das Pfingstlager

Dieses Jahr hatten sich 17 Kinder und Jugendliche des Stammes Ernsbach – Limestor – Sindringen zum Pfingstlager angemeldet. Vor dem Beginn des Lagers fanden die Teilnehmer/innen einen versiegelten Brief im Briefkasten. Der Brief enthielt eine Einladung, die Packliste, den Stundenplan und die Fahrkarte ab Gleis 9 ¾ .

Am Freitag fanden sich die angehenden Hexen und Zauberer in Buchenbach ein, um mit der dortigen Gruppe den Abend zu verbringen. Pfarrer Soland begrüßte die angekommenen Pfadfinder/innen und verabschiedete sie am nächsten Tag wieder. Am Samstag machten sich die beiden Gruppen (Buchenbach und Ernsbach – Limestor – Sindringen)  zu Fuß auf den Weg zum Unteren Railhof, der zu Mulfingen gehört. Nach und nach trafen auch die Gruppen aus Ingelfingen und Gerabronn ein. Dann ging es daran „Hogwarts“ aufzubauen. Wie jedes Jahr gab es ein Versorgungszelt mit Küche, ein „Waschzelt“, Toiletten und natürlich viele Schlafzelte. Der Platz für die Schule war ideal, direkt am Badesee und weit genug von der Zivilisation. Ok, einige wenige der Zivilisation. Ok, einige wenige Nachbarn gab es doch. Neben der Schulausbildung mit vielen Workshops gab es den „Pfadilauf“, den Besuchstag mit Gottesdienst für Eltern und Freunde mit vielen Kuchenspenden und den bunten Abend. Am Sonntagabend wurden getrennt nach Stämmen die Aufnahmen und Beförderungen durchgeführt. Nach 5 Tagen, für alle viel zu schnell“ war das Lager vorbei und es ging ans ABBAUEN.

Wir freuen uns auf das nächste Jahr und möchten uns bei dem gesamten Organisationsteam und den helfenden Händen für die viele Mühe bedanken. Lieber Andy, liebe Bianca, lieber Flo, lieber Leo und lieber Kevin, ohne Euren Einsatz wäre unsere Teilnahme des Stammes Ernsbach – Limenstor – Sindringen nicht möglich, dafür herzlichen Dank.       

Eure Pfadis Hauke und Nico

 

Landeshaik 2019

                        "Wenn ich von Wandern rede, meine ich zügiges Wandern 

                                    und nicht belangloses  Schlendern."

                               Sir Robert Stephenson Smyth Baden Powel

Die Adler machten sich vom 28.-30.06 auf zur großen Fahrt. Ziel war der Landeshaik 2019, der unter dem Motto 30 Jahre Landeshaik, auf der Schwäbischen Alb stattfand. Am Freitag trafen sich drei Sipplinge aus der Wölflings- und Jungpfadfinderstufe und vier motivierte Mitarbeiter am Gemeindehaus in Ernsbach. Mit einem Kleinbus ging die Fahrt an den Bahnhof nach Bad Urach. Dieser war nicht nur der Startpunkt unserer Reise, sondern entpuppte sich auch als historisches London, in dem die Reise durch die Geschichte der Pfadfinderei begann. Nach dem ersten richtigen Anstieg der Tour, erreichten wir schon die nächste und letzte Station des Tages, die sich an einer Höhle befand, die wir sogleich erkundeten. Nach ein paar letzten Kilometern errichteten wir unser Nachtlager an einer Waldkreuzung.

Der nächste Tag führte über viele  Höhen- und Tiefenmeter zu weiteren Stationen, die verschiedene Epochen in der Pfadfindergeschichte darstellten. Als Pfadfinder von Morgen bestimmten wir Pflanzen mit einer App, erlebten die Natur mit allen Sinnen und besuchten die Gedenkstätte Grafeneck um mehr über ihre Geschichte zu erfahren und zu diskutieren, was Rassismus bedeutet. Nach der letzten Station nutzten wir die Gelegenheit einer nahen Wirtschaft, um uns mit einem leckeren Eis für den letzten Anstieg der Tour zu stärken. Es ging hinauf auf den Schachen, wo uns schon andere Haikgruppen aus Württemberg, ein leckeres Abendessen, eine Abschlussshow in der BP mit einer Zeitmaschine durch die Geschichte reiste und ein geselliger Abend am Lagerfeuer erwartete.

Am nächsten Morgen ging es nach dem Frühstück und einer kleinen Andacht schon wieder auf die Heimreise. Da unser Abenteuerdurst, trotz dem Erlebten noch nicht gestillt war, nutzen wir die Gelegenheit und statteten, nach einem weiteren kleinen Fußmarsch, dem Bad Uracher Wasserfall noch einen Besuch ab. Erschöpft durch Weg und Hitze, aber voller Freude über das Geleistete kehrten wir nach Hause zurück.